Mittwoch, 5. Oktober 2016

Über uns der Himmel unter uns das Meer

Kommen wir zu einem Jojo Moyes Buch, das ich echt toll fand, aber es hatte auch seine Macken.

Rezension Über uns der Himmel unter uns das Meer

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :26.02.2016
  • Aktuelle Ausgabe : 26.02.2016
  • Verlag : ROWOHLT Taschenbuch
  • ISBN: 9783499267338
  • Flexibler Einband 512 Seiten
  • Sprache: Deutsch

  • Klappentext:
  • Über das Meer zu dir
    Australien 1964. Sechshundert Frauen machen sich auf eine Reise ins Ungewisse. Ein Flugzeugträger soll sie nach England bringen, dort erwartet die Frauen ihre Zukunft: ihre Verlobten, ihre Ehemänner- englische Soldaten, mit denen sie oft nur wenige Tage verbracht hatten, bevor der Krieg sie trennte. Unter den Frauen ist auch die Krankenschwester France. Während die anderen Schicksalsgenossinnen werden, bleibt sie verschlossen. Nur in Marinesoldat Henry Nicol, der jede Nacht vor ihrer Kabine Wache steht, findet sie einen Vertrauten. Eines Tages jedoch holt Frances ausgerechnet der Teil ihrer Vergangenheit ein, vor dem sie ans andere Ende der Welt fliehen wollte.

    Autorin:

    Jojo Moyes, geboren 1969, hat Journalistik studiert und für die "Sunday Morning Post" in Honkong und den "Independent" in London gearbeitet. Ihre drei Bücher " Eine Handvoll Worte" "Ein ganzes halbes Jahr" und "Weit weg und ganz nah" sind in den Bestellerlisten.
    Cover:

    Ein typisches Jojo Moyes Cover :) Ich finde es einfach wunderschön und es passt perfekt zum Titel.

    Inhalt:

    Frances begibt sich mit 600 anderen Frauen auf eine große und lange Reise. Sie ist zusammen mit 3 anderen Frauen in einer Kabine, die nicht anders sein können. Dennoch bleibt sie verschlossen, vor ihren Mitbewohner den sie hat ein Geheimnis.

    Meine Meinung:

    Nach langer Zeit habe ich mir wieder ein Jojo Moyes Buch gegönnt. Natürlich lag es nicht lange auf meiner SUB bis es gelesen wurde.
    Zu Beginn kommt der typische Jojo Moyes Prolog der in der jetzigen Zeit spielt. Ich fand ihn sehr gut aufgebaut.
    Doch danach wurde es eher holprig und ich musste mich erstmal wieder zurecht finden. Es wurden die drei Frauen vorgestellt. Doch da hatte ich meine Schwierigkeiten bis ich wusste wer, wer ist und wer jetzt nun Frances war, die am Anfang nur als "Schwester Mackenzie" betitelt wurde. Doch nach und nach kam ich wieder in die Geschichte rein und es machte totalen Spaß das Buch zu lesen.
    Die Frauen erlebten auf dem Schiff höhen und tiefen und man lernte immer mehr von Frances kennen, auch immer mehr von ihrer Vergangenheit, die sie vor den anderen zu verstecken versuchte was ihr auch fast bis zum Ende gelingt.
    Im allgemeinen ist das Buch mal was anderes was man bisher von Jojo Moyes kennt, da es keine Sprünge in die Gegenwart gibt und am allgemeinen die Geschichte anders aufbaut ist als sonst.
    Was ich sehr berührend finde, das sie eine Familiengeschichte genommen hat um dieses Buch zu schreiben was es wiederrum einzig artig macht.

    Fazit:

    Das Buch bekommt von mir, dadurch das ich teilweise meine Probleme hatte....
                4,5 Sterne 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen