Donnerstag, 22. Dezember 2016

Rezension:Das Weihnachtsdorf


Hey Leute.

Te´s Mama hat schon ein Buch von dieser Autorin gelesen und war von ihr total begeistert, weswegen ich es ihr überlassen habe. Sie hat sich dann bereit erklärt ihre Eindrücke aufzuschreiben. Hoffe es gefällt euch:).

Eure Maddy



Rezension: Das Weihnachtsdorf



  • Titel: Das Weihnachtsdorf
  • Autorin: Petra Durst-Benning
  • Verlag : Blanvalet
  • ISBN: 9783764505981
  • Erscheinungsdatum: 26.09.2016
  • Fester Einband 204 Seiten
  • Klappentext:

Wenn der Schnee fällt und die Sterne glitzern- dann ist Weihnachten im Genießerdorf!

Es ist Anfang Dezember im malerischen Allgäu. Maierhofen liegt friedlich im Schnee, Kerzenlicht funkeln in den Häusern. Der Trubel des Sommer ist längs vorbei, das Große Kräuter-der-Provinz-Festival nur noch eine schöne Erinnerung. Langweilig wird es im Genießerdorf jedoch nicht, denn der erste Weihnachtsmarkt steht bevor. Wenn es nach Werbefrau Greta geht, haben dort Plastiknikoläuse und billiger Glühwein nichts verloren. Wird es aber den Maierhofernern gelingen, das Wahre und Gute in den Winter hinüberzuretten. Therese freut sich auf Feiertage in trauter Zweisamkeit, doch jemand will ihre Pläne durchkreuzen. Und während es Christine vor ihrem ersten Fest alleine graut, werden Roswitha und Edy auf die Probe gestellt. Junges Liebesglück, neue Sehnsüchte und zerschlagene Hoffnungen brauen sich zusammen wie Winterstürme.Wie viele kleine Wunder braucht es für das große Glück?


Autorin: 
Petra Durst-Benning wurde 1965 in Baden-Württemberg geboren. Sie ist seit 10 Jahren hauptberuflich als Autorin tätig. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren 2 Hunden südlich von Stuttgart auf dem Land.





Cover:
Ich finde das Cover sehr schön und auch sehr passend zu der Geschichte.


Inhalt:
Weihnachten  steht vor der Tür genauso wie der erste Weihnachtsmarkt in Maierhofen. Doch überall gibt es kleine Probleme, die sich zusammen zu brauen scheinen. Ist das Glück diesmal auch wieder auf der Seite der Maierhofener?


Meinung von Te´s Mama:
Ich fand das Buch sehr gut geschrieben und ich war auch sofort wieder in der Geschichte. Es war schön wieder auf die alten Bekannten Charakteren zu treffen. 
Das Buch war flüssig zu lesen, sodass ich das Buch in wenigen Tagen gelesen hatte und es teilweise auch gar nicht mehr aus der Hand legen wollte.
Jedoch wollte ich am Schluss noch wissen wie es nach dem Heiligen Abend mit den Eltern von Rosi weitergeht. Dort wäre ein anderer Schluss denkbar gewesen.
Und man könnte meinen das nur noch vegetarisch gut sei, man hätte auch noch die Gans aus Artgerechter Haltung dazunehmen können, denn man fühlt sich ein wenig auf den Schlips getreten wenn man kein Vegi ist.


Fazit:
Das Buch bekommt von ihr...
                                 4 3/4 Sterne

Ein Dankeschön dem Blanvalet Verlag für das Rezensionsexemplar:)

                                            

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen